Water Research Horizon Conference

Die Water Research Horizon Conference ist eine jährlich stattfindende Konferenz zu den großen Herausforderungen der Wasserforschung.

Die Konferenz öffnet den Dialog zwischen den verschiedenen Disziplinen der Wasserwissenschaft und trägt bei zur Stärkung der Wasserforschungs-Community in Deutschland und seiner internationalen Vernetzung.

Die kommende Water Research Horizon Conference findet am 17./18. Juni 214 im Botanischen Garten in Berlin statt – weitere Informationen in Kürze auf den folgenden Webseiten unter 5.WRHC!

 

Inhalte

Jedes Jahr bietet die Water Research Horizon Conference Raum zur Diskussion aktueller Themen im Wasserbereich mit national und international führenden Experten.

Inhaltlicher Rahmen der Konferenzen sind die im „White Paper“ definierten prioritären Themenbereiche der Wasserforschung.

Die Water Research Horizon Conference ist keine gewöhnliche wissenschaftliche Konferenz auf der Ergebnisse und Projekte präsentiert werden sollen. Vielmehr geht es darum, neue Perspektiven und offene Fragestellungen zu identifizieren, neue Ideen und mögliche Vorgehensweise zu entwickeln, um in einer interdisziplinär vernetzten Community Lösungen zu den großen Herausforderungen im Wasserbereich zu entwickeln.

Open Space Workshops bieten die Möglichkeit Lücken, Schnittstellen und Visionen zu identifizieren und gemeinsame Forschungsaktivitäten zu initiieren.

Information

Auf Grund des internationalen Charakters der Water Research Horizon Conference sind die folgenden Seiten nur in englischer Sprache verfügbar.

Hier können Sie die Teilnehmer während eines Vortrags bei der Water Research Horizon Konferenz in Berlin sehen.

© CIWAS / UFZ

 Geschichte

Während der ersten Water Research Horizon Conference 2010 wurde unter Beteiligung und Unterstützung des BMBF, des BMU sowie der DFG die im Entwurf des „White Paper“ vorgeschlagenen Forschungsschwerpunkte ausgewählt, diskutiert und schließlich verankert. In den nachfolgenden Konferenzen wurden jeweils zwei der priorisierten Wasserforschungsbereiche näher beleuchtet:

2011:
Wasser- und Stoffflüsse im regionalen Kreislauf (Forschungsbereich 3)
Entwicklung komplexer Systemmodelle und Datenintegration (Forschungsbereich 5)

2012:
Wassermanagement jenseits des klassischen IWRM-Ansatzes (Forschungsbereich 2)
Neue Konzepte für Monitoring, Erkundung und Datenassimilation (Forschungsbereich 4)

2013:
Herausforderungen im globalen und klimatischen Wandel: Ernährung und Wasser, Mega-Urbanisierung, Risiko und Vulnerabilität (Forschungsbereich 1)
Wasserknappheit: Perspektiven einer neuen circum-mediterranen Forschungsinitiative (Forschungsbereich 6).

Weitere Informationen zur jeweiligen Konferenz und den Ergebnissen der Open Space Workshops können unter “Downloads und Archiv” abgerufen werden.